Strafzölle für Solarmodule aus China

5 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (98% Ergebnis)

In Brüssel fand jetzt eine Anhörung statt die klären soll inwiefern es Anti-Dumping und Anti-subventionszölle gegen Hersteller kristalliner Solarmodule geben soll. Laut einer Studie könnten in der EU bis zu 242.000 Arbeitsplätze gefährdet werden. Zumindest behauptet dies die AFASE die hierzu eine Studie von Prognos hat erstellen lassen. Hierbei wurden Szenarien mit Strafzöllen auf Solarmodule mit 20, 35 und 60 Prozent durchgerechnet. In Relation zu den potentiellen Nachteilen ist davon auszugehen, dass man sich in Brüssel gegen Strafzölle entscheiden wird, denn die Volkswirtschaftlichen Kosten könnten sich auf 23 Milliarden Euro in 2015 summieren.Nach einem internen EU Bericht werden Importe von Solarmodulen wohl ab Mitte März bei den EU Behörden Meldepflichtig. Eine endgültige Entscheidung ob Strafzölle auf Solarzellen eingeführt werden wird wohl aber erst im Juni fallen.

Solar fürs Wohnmobil

7 Stimmen, 3.71 durchschnittliche Bewertung (76% Ergebnis)

Machen Sie sich vom Stromnetz unabhängig und nutzen Sie Solar fürs Wohnmobil und dessen Stromversorgung. Eine Solarstromanlage erzeugt sowohl in den Winter als auch in den Sommermonaten ausreichend Strom um die Bordbatterien mit Energie zu versorgen. Zusätzlich kann man noch die Ladung der Starterbatterie im Wohnmobil mit in Betracht ziehen. Auch wenn diese über die Lichtmaschine geladen wird so fällt uns doch immer wieder auf dass unsere Kunden gerade bei längeren Standzeiten nicht darauf achten das bestimmte Anwendungen (Radio) nach wie vor über die Starterbatterie im Wohnmobil gesteuert wird. Solar fürs Wohnmobil macht bei kleinen Reisemobilen ab einer Nennleistung von 100 Watt Sinn. Soll die Wohnmobil Solaranlage ganzjährig genutzt werden oder sind größere Verbraucher angeschlossen so empfiehlt sich eine Anlage mit einer Nennleistung von mindestens 140 Watt, besser jedoch ab 200 Watt aufwärts.

Solarregler – PWM oder MPPT im Wohnmobil

8 Stimmen, 4.25 durchschnittliche Bewertung (85% Ergebnis)

Solarregler für Wohnmobile

Welche Funktion der Laderelger in einer Reismobil Photovoltaikanlage einnimmt und warum man bei einem 12V Solarsystem nicht zu einem teurem MPPT Laderegler greifen muss wollen wir in unserem folgenden Artikel kurz erläutern.

Funktionsprinzip

Der über die Photovoltaik Module erzeugte Solarstrom wird über den Solarregler in die Bordbatterie eingespeisst. Als wichtiges Bindeglied kommt dem Ladegerät hierbei eine besonders wichtige Rolle zu. Er hat die Funktion die größtmögliche Leistung in die Batterien einzuspeisen. Hierbei handelt es sich um Strom (A) der in Abhängigkeit der Spannung (V) von den Solarmodulen in den Bordbatterien zwischengespeichert wird.

Grundsätzlich unterscheided man zwischen 2 Formen von Solarreglern. PWM (Shunt) Laderegler und MPPT Laderegler. Der Unterschied der beiden Regler besteht in der Praxis überwiegend in der potentiellen max. Ausgangsspannung auf der Modulseite. Auszahlen tut sich der MPPT Regler somit überwiegend dann, wenn Module mit einer Spannung größer 20V eingesetzt werden. Dies trifft vor allem auf die größeren 60- und 72 Zelligen Module zu. Auf Wohnmobilen kommen diese Module aber nur selten vor da sie aufgrund ihrer Abmessungen (1580 mm x 990 mm) recht unhandlich sind. In Verbindung mit 12V Solarmodulen bieten PWM (Shunt-Laderegler) unserer Meinung nach jedoch das bessere Preisleistungsverhältnis.

Anschluss

Beim elektrischen Anschluss eines Ladereglers sollte unbedingt die Bedienungsanleitung berücksichtigt werden. In aller Regel wird bei einer Wohnmobil Solaranlage nur die Bordbatterie über den Solarstrom geladen. Zwar gibt es Laderegler die 2 Batterien laden können, doch handelt es sich hierbei nur um eine minimal Ladung bzw. Ladeerhaltung. Bei den Ladereglern von Votronic (Büttner Solar) kann man sehen dass diese Ladung laut Datenblatt auf 1A begrenzt ist. Ob es sich bei der anzuschließenden Batterie um eine Gel-Batterie, AGM-Batterie oder Blei-Säure Batterie handelt ist bei einem guten Laderegler unwichtig da dieser für unterschiedliche Batterietypen programmiert wurde. Premium Laderegler wie die Regler der Steca PR-Serie (Bsp. Steca PR1010) können sowohl unterschiedliche Batterietypen laden als auch im 12V und 24V arbeiten.

Solarregler haben meist 1 Eingang für den Solarstrom. Sollen mehrere Solarmodule angeschlossen werden so sollten diese verschaltet werden und dann an den Solarregler angeschlossen werden. Hierbei gibt es die Möglichkeit der Parall- und Reihenschaltung. Wichtig bei der Auswahl des Laderegler ist das der Max. Strom der durch die Module zur Verfügung gestellt wird auch vom Laderegler verarbeitet werden kann. Wenn Sie sich nicht sicher, können Sie mit folgender Formel den Modul Strom berechnen: Leistung Solarmodul [W] : Solarmodul Spannung [V] = Modulstrom [A].

Hier im Anschluss noch ein Video in welchem der PWM direkt mit dem MPPT verglichen wird.

Keine Einigung beim EEG 2013

Kurzmitteilung

5 Stimmen, 4.80 durchschnittliche Bewertung (95% Ergebnis)

Eine Entscheidung für die Zukunft der Photovoltaik in Deutschland scheint in weite Ferne gerückt zu sein. Peter Altmaier und Philip Rössler können sich mit Ihren Vorschlägen nicht durchsetzen. Zusätzlich kommt von der SPD und den Grünen massive Kritik aus der Opposition. Vor den Wahlen wird es wohl keine Lösung geben. Stattdessen, Unsicherheit. Für Großprojekte und Planungssicherheit ein Alptraum für jedes Unternehmen.

Ein Artikel aus der Photovoltaik Zeitschrift: Link

Aktuelle Marktdaten: Solarzellen Produktion

4 Stimmen, 4.75 durchschnittliche Bewertung (94% Ergebnis)

Die Größten Solarzellenhersteller

Wenn Sie Solarzellen kaufen sollten Sie darauf achten bei wem Sie dies tun. Denn letztendlich gibt es gravierende Unterschiede zwischen den einzelnen Produzenten. China hat in den letzten 2 Jahren seine Vormachtstellung in dem Bereich der Solarzellen Herstellung gefestigt. Inzwischen stammen über 50% der weltweit produzierten Solarzellen aus China. 11% der Zellen werden in Taiwan gefertigt und nur noch 6.7% der Solarzellen stammen aus Deutschland. Schaut man auf die 20 größten Produzenten (Stand: 2011) so findet man nur noch 2 Vertreter aus Deutschland. Mit den Plätzen 13 (Q-Cells) und 20 (Solarworld) spielen Deutsche Hersteller von Solarzellen keine Rolle mehr.

Der Markt wird von den Asiaten dominiert, auf Platz 1 findet sich der Marktführer Suntech Power wieder. Die Firma konnte Ihren Output im Vergleich zum Vorjahr von 1.585MW auf 2.220MW (+40%) steigern können. Die Kapazittätssteigerung liegt somit nur knapp über dem durchschnittlichen Gesamtwachstum der Zellproduktion. Platz 2 wird dann auch tatsächlich von First Solar, einem US Unternehmen. Das Unternehmen mit Produktionsstandorten in den USA, Malaysia und Deutschland ist ausschließlich auf die Produktion von Dünnschicht Modulen spezialisiert. In den letzten Monaten hat jedoch der Markt für Dünnschicht Module deutlich eingebüßt und wird unserer Meinung nach langfristig nicht wettbewerbsfähig sein. Hierfür sind die Preise für Silizium zu günstig und die Leistungseffiziens von Dünnschicht Solarzellen nicht ausreichend. First Solar konnte 2012 eine Produktion von 2.376 MW für sich beanspruchen. Der Produktionszuwachs beträgt 5.8% im Vergleich zum Vohrjahr und beläuft sich auf ca. 6% der Gesamtproduktion. Platz 3 der Rangliste wird von JA-Solar belegt. Der Solarzellen Produzent hat wie viele andere Solarzellenhersteller seine Wertschöpfungskette ausgeweitet und produziert und vertreibt auch Solarmodule. Insbesondere die Monokristallinen Module der Firma JA-Solar sind im Residential Solar Home System Bereich bei Installateuren aufgrund Ihrer Qualität beliebt.

Mit nur unbedeutendem Abstand folgen dann auch schon die Modul Schwergewichte Yingli Solar und Trina Solar. Beide Unternehem konnten Ihre Produktion von Solarzellen ausbauen und bewegen sich mit einem Produktionsvolumen von jeweils 4.3% und 4.2% in der Spitzengruppe.

Zur Qualität der produzierten Solarzellen liegen leider nur sehr wenige Daten vor. Die Leistung einer Solarzelle wird meist nur in seiner Gesamtheit im verbauten Solarmodul gemessen. Hierzu werden die Module unter Standard Testbedingungen „geflasht“. Zu diesem Zweck wird ein Raum auf eine Temperatur von 25° gebracht und ein Licht mit einem Strahlungswert von 1.000W/m2 auf die Module gerichtet. Dabei werden dann die Leistungsdaten des Solarmodul protokolliert und gemessen. Somit wird gewährleistet dass die Module den Leistungsdaten entsprechen und die gewonnen Daten aufgrund der Standard Testbedingungen (STC) auch vergleichbar sind.

Die Weltweite Produktion stieg im Vergleich zum Vorjahr um 36% auf geschätzte 37.185MW.

Solaranlage Wohnmobil

3 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (97% Ergebnis)

Sie wollen sich vom Stromnetz unabhängig mit Ihrem Reisemobil bewegen können?

Dann ist eine Solaranlage fürs Wohnmobil genau die richtige Lösung für Sie.

Funktionsprinziep
Trifft Licht auf die Solarzellen der Solarmodule so wird dieses in elektronischen Strom umgewandelt. Der gewonnene Solarstrom wird dann von einem Solarregler in eine für die Batterie passende Spannung umgewandelt. Der Strom wird dann in die Versorgungsbatterie des Reisemobil eingepeisst. Der Strom kann in der Batterie zwischengespeichert werden und bei Bedarf entnommen werden. Ist die Batterier voll geladen so sperrt der Laderegler ab und verhindert eine die Batterie schädigende Überladung der Batterie. Der Solarregler schütz die Batterie ebenfalls vor einer schädlichen Tiefentladung und erhöt somit die Lebenszeit der Versorgungsbatterie.

Mit einer Solaranlage auf dem Wohnmobil können Sie bei Sonneneinstrahlung also Solarstrom erzeugen und diesen in einer Batterie zwischenspeichern. Eine spezielle Batterie wird hierfür nicht benötigt, da in den Wohnmobilen in aller Regel eine Versorgerbatterie verbaut ist. Hierbei ist es nicht von Bedeutung ob es sich um eine Gel-, AGM- oder Säurebatterie handelt da die Laderelger für verschiedenen Batterietypen ausgelegt sind.

Preise Solaranlage
Die Preise für Wohnmobil Solaranlagen variieren stark und schwanken von Anbieter zu Anbieter. Einfluss auf den Preis für eine Solarstromanlage haben sowohl die Qualität der einzelnen Komponenten als auch die Gesamtleistung. Qualität hat nun mal seinen Preis, aber trotzdem kann man mitunter ein Schnäpchen schlagen. Denn leider ist ein hoher Preis nicht gleichbedeutend mit überdurchschnittlicher Qualität oder Leistung einer Solaranlage. Achten Sie bei der Solarnlage darauf dass es sich um hochwertige Komponenten von Markenherstellern handelt. Vertrauen Sie Händlern die sich auf Solaranlagen auf dem Wohnmobil spezialisiert haben. Berechnen Sie den Preis in EUR / Watt um einen Vergleichswert zu haben. In Punkto Leistungseffizienz tun sich die meisten Solarmodule nicht viel. Eine saubere Verarbeitung und aufeinander abgestimmte Komponeten sind die entscheidenden Kriterien. Nehmen Sie Abstand von Billig-Billig Angeboten auf eBay und dubiösen Händlern die sich nicht mit der Solartechnik auskennen. Wer billig kauft – kauft oft doppelt. Prinzipiell ist eine Reisemobil Solaranlage eine sehr gute Investition, also keine Angst.